Stadt Abenberg

Seitenbereiche

Volltextsuche

Navigation

Weitere Informationen

Optimal orientiert!

Mit dem digitalen Ortsplan der Kommune haben Sie den perfekten Überblick! 

Weiter zum digitalen Ortsplan

Kinder-leicht

Für alle Kinder gibt es die Kinderseite auf unserer Homepage mit interessanten Informationen - seht selbst!

Weiter zur Kinderseite

Seiteninhalt

"Diplomatischer Berater und moralisches Vorbild"

Foto: Karlheinz Hiltl

Namhafte Persönlichkeiten würdigten Geburtstagsjubilar Hans Zeiner (erste Reihe, Vierter von links) für seine bisherige Lebensleistung und als beispielhaft fleißigen, ehrlichen und loyalen Menschen (vorne von links): MdL Volker Bauer (CSU-Kreisvorsitzender), Leitender Landwirtschaftsdirektor Werner Wolf (AELF), Landrat Herbert Eckstein (Landkreis Roth), Ehefrau Anita Zeiner, 1. Bürgermeister Werner Bäuerlein (Stadt Abenberg), 1. Bürgermeister Udo Weingart (Stadt Spalt) und  Geschäftsführer/Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Frank Braun (Hopfenverwertungs-genossenschaft Spalt e.G.)
Foto: Karlheinz Hiltl

Namhafte Persönlichkeiten würdigten Geburtstagsjubilar Hans Zeiner (erste Reihe, Vierter von links) für seine bisherige Lebensleistung und als beispielhaft fleißigen, ehrlichen und loyalen Menschen (vorne von links): MdL Volker Bauer (CSU-Kreisvorsitzender), Leitender Landwirtschaftsdirektor Werner Wolf (AELF), Landrat Herbert Eckstein (Landkreis Roth), Ehefrau Anita Zeiner, 1. Bürgermeister Werner Bäuerlein (Stadt Abenberg), 1. Bürgermeister Udo Weingart (Stadt Spalt) und Geschäftsführer/Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Frank Braun (Hopfenverwertungs-genossenschaft Spalt e.G.)

ABENBERG (hi) - Am vergangenen Wochenende beging Abenbergs 2. Bürgermeister Hans Zeiner aus Obersteinbach, gelernter Landwirt und praktizierender Hopfenanbauer, hauptberuflich zuletzt Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender der Hopfenverwertungsgenossenschaft Spalt, seinen 70. Geburtstag.

Getreu dem Motto "Ehre wem Ehre gebührt" nannte es Abenbergs 1. Bürgermeister Werner Bäuerlein als ein Zeichen der Wertschätzung und als Ausdruck großer Beliebtheit und Anerkennung, dass seiner Einladung im Namen der Stadt Abenberg so viele Gäste zum Empfang in das Dorfgemeinschaftshaus in Obersteinbach gefolgt sind. In einer Feierstunde wurde die bisherige Lebensleistung des Jubilars mit den Vertretern von Parteien, Einrichtungen, Institutionen, Behörden, Vereinen und Gruppen und in Anwesenheit seiner Familie angemessen gewürdigt. "Nicht nur für sein Amt als stellvertretender Bürgermeister, sondern vor allem als Mensch und Mitbürger", betonte das Stadtoberhaupt.
Seit Mai 1996 gehört Zeiner als Mitglied dem Stadtrat von Abenberg an. Schon vom Mai 1990 an vertrat er als Ortssprecher die Interessen und Belange seines Heimatortes Obersteinbach. Fraktionssprecher der CSU-Stadtratsfraktion war er vom Mai 1999 bis April 2002. Im Mai wurde er zum 2. Bürgermeister gewählt und genießt seitdem das Vertrauen und die Wertschätzung aller im Stadtrat vertreten Fraktionen (CSU, SPD und UWG/FW). Daneben gehört er vielen Ausschüssen an, so zum Beispiel dem Haupt- und Finanzausschuss, Bauausschuss, er ist Stellvertreter in den Wasserzweckverbänden der Heidenberg- und Reckenberg-Gruppe. Im Oktober 2014 wurde Zeiner mit der Kommunalen Dankurkunde ausgezeichnet.
Außerdem war er viele Jahre Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr, Mitglied im Vorstand der Flurneuordnung und Dorferneuerung und Vorsitzender der Jagdgenossenschaft von Obersteinbach.
Hauptberuflich bis zum Eintritt in den Ruhestand als Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender bei der Hopfenverwertungsgenossenschaft Spalt tätig, führt er zusammen mit seiner Frau und seiner Familie einen landwirtschaftlichen Betrieb in Obersteinbach.
Große Verdienste erwarb sich Zeiner um den deutschen und fränkischen Hopfenanbau. Als ihn vor fünf Jahren der bayerische Landwirtschaftsminister Brunner mit dem Bayerischen Löwen auszeichnete, würdigte ihn der Minister, daran erinnerte Bürgermeister Bäuerlein, als denjenigen, der die Hopfenverwertungsgenossenschaft zu einem modernen, leistungs­fähigen Unternehmen und weltweiten Direktlieferanten namhafter Brauereien ausbaute. Auch die Anerkennung des Spalter Hopfens als EU-weit geschützte Ursprungsbezeichnung sei ihm zu verdanken.


Bürgermeister Bäuerlein: Zusammenarbeit "hervorragend" und "erfolgreich"

Für sein lebenslanges Engagement für den Hopfenanbau erhielt Jubilar Zeiner im Jahre 2016 mit der Goldenen Ehrennadel die höchste Auszeichnung des Verbandes Deutscher Hopfenpflanzer. Mit Weitblick, Beharrlichkeit und seiner integren Persönlichkeit habe sich Zeiner großes Vertrauen erworben (Präsident Pichlmaier vom Verband Deutscher Hopfenpflanzer anlässlich der Würdigung der Verdienste um den Spalter Hopfen).
Obwohl sich die Laudatio von Bürgermeister Bäuerlein auf einige wichtige Stationen im politischen Leben des Geehrten beschränkte, es reichte aus, um die Attribute nachzuzeichnen, die den Menschen Hans Zeiner ausmachen und was die Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates und auch die Bürger an ihm so schätzen: Ein fleißiger und engagierter Mann sei er, keiner, der den Leuten nach dem Mund redet. In der Sache kritisch und konsequent, jedoch nie nachtragend oder verletzend gegenüber Andersdenkenden. Außerdem ausgleichend und verbindend. "Du bist seit Mai 2002 mein Stellvertreter. Wir arbeiten hervorragend, und mit Unterstützung unserer Kollegen, auch sehr erfolgreich zusammen", merkte der Bürgermeister an.
Wie alle späteren Grußwortredner gratulierte Bäuerlein, wünschte alles Gute und sprach dem Jubilar im Namen der Stadt seinen Dank aus.


Landrat wünschte Mut zur Beibehaltung der eigenen Meinung

"Es feiert nicht ein Amt, sondern der Hans", stellte Landrat Herbert Eckstein fest und drückte nach seiner humorvoll begonnenen Rede seinen Respekt über die Lebensleistung des Jubilars aus. Ein bemerkenswerter Mann, er viel zusammenbringe. Außerdem pflichtete er Bürgermeister Bäuerlein bei, dass ein Amtsinhaber (trotz politischer Unterschiede) seinem Stellvertreter immer auch ein Grundvertrauen entgegen bringen müsse. Er habe Hans Zeiner als ausgesprochen ehrlichen Menschen kennengelernt. Er wünschte diesem Mut zur Beibehaltung der eigenen Meinung, alles Gute auch seiner Familie im Namen des Landkreises und des Kreistages Roth, obwohl er diesem Gremium nicht angehört. "Aber mögen", das fügte der Landrat noch schmunzelnd hinzu, "tun Dich alle".


"Einer für alle, alle für einen" - dieser eine ist Hans Zeiner (Ltd. Dir. Wolf)

"Hopfen ist meine Welt", das sei das Lebensmotto des Hans Zeiner. Leitender Landwirtschaftsdirektor Werner Wolf vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) zeichnete die bemerkenswerte Lebensgeschichte des Jubilars nach. Dort, wo man hineingeboren wurde, über drei Generationen aufwuchs, da sei man zu Hause.
Vor genau 50 Jahren habe Hans Zeiner bei seinem Vorgänger in der Winterschule den Hopfenbau mit studiert, später den elterlichen Betrieb übernommen. Seitdem sei er der Sonderkultur in vielen Funktionen verbunden, habe ihn der Hopfenanbau nicht mehr losgelassen. Schon 1983 sei er in den größeren Bereich übergewandert, habe begonnen, für den Spalter Hopfenanbaubereich Aufgaben zu übernehmen. Er sei zunächst Aufsichtsrat geworden, später Vorstandsvorsitzender. Schließlich habe er über 30 Jahre lang die Geschicke der heutigen Weltfirma mit aufgebaut. "Einer für alle, alle für einen" laute das Genossenschaftsmotto. Und "dieser eine ist", so Wolf, "für uns Hans Zeiner".
Amtsleiter Wolf erinnerte außerdem an die Begegnungen im Hopfenpflanzerverband, in dem Hans Zeiner im Jahr 2000 den zweiten Vorsitz übernahm. Es sei eine Freude, mit so einer Persönlichkeit durch die Welt gehen zu können.


Kein kritisches Wort seines politischen Umfeldes

Fast schwärmerisch dankte auch MdL Volker Bauer als CSU-Kreisvorsitzender dem CSU-Mitglied Hans Zeiner. Einen Hans Zeiner als zweiten Bürgermeister zu haben, und damit pflichtete er Bürgermeister Bäuerlein bei, sei wirklich ein Glück, denn er sei einer der loyalsten, trotz unterschiedlicher Meinung. Nie sei ein kritisches Wort seines politischen Umfeldes gefallen. Für ihn sei Zeiner nicht nur ein diplomatischer Berater, sondern auch ein moralisches Vorbild im politischen Wirken. Schon vor über zehn Jahren habe Zeiner erkannt, dass auch der ländliche Raum das schnelle Internet brauche, und nicht nur die Penthouse-Wohnung am Eisbach in der Großstadt. Zum Schluss übergab Bauer mit dem Glück­wunschschreiben von Landtagspräsidentin Ilse Aigner einen hochwertigen Geburtstagsgruß.


Familie muss funktionieren, sonst wären solche Leistungen nicht möglich

Die Hopfenverwertungsgenossenschaft erschien mit Aufsichtsratsvorsitzendem und dem kompletten Vorstand, um seinem ehemaligen Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzenden zu gratulieren. Dr.-Ing. Frank Braun erinnerte an vor 30 Jahren, da habe Hans Zeiner eine wirklich kleine Firma übernommen, bei der nicht viel ging. Inzwischen sei die Firma weltweit und erfolgreich tätig. Solche Leistungen könnten jedoch nur erbracht wenn, wenn das Zuhause funktioniere.
Zum Schluss trat der Jubilar selbst ans Mikrofon. Sichtlich bewegt von all den gesprochenen Worten dankte er den Gratulanten und allen, die gekommen waren, besonders aber seiner Familie, seiner Ehefrau Anita, seinen drei Kindern und Schwiegerkindern. Stets hätten sie ihm den Rücken freigehalten und bei Bedarf auch unterstützt.

Optimal orientiert!

Mit dem digitalen Ortsplan der Kommune haben Sie den perfekten Überblick! 

Weiter zum digitalen Ortsplan

Kinder-leicht

Für alle Kinder gibt es die Kinderseite auf unserer Homepage mit interessanten Informationen - seht selbst!

Weiter zur Kinderseite