Stadt Abenberg

Seitenbereiche

Volltextsuche

Navigation

Weitere Informationen

Optimal orientiert!

Mit dem digitalen Ortsplan der Kommune haben Sie den perfekten Überblick! 

Weiter zum digitalen Ortsplan

Kinder-leicht

Für alle Kinder gibt es die Kinderseite auf unserer Homepage mit interessanten Informationen - seht selbst!

Weiter zur Kinderseite

Seiteninhalt

Günter Domeier wieder Schützenkönig in Abenberg

Foto: Karlheinz Hiltl

Die neuen Würdenträger präsentieren sich stolz dem Fotografen (von links): 1. Schützenmeisterin Gerdi Wilhelm, Daniel Weigel (Ritter zur Rechten Luftpistole), Wolfgang Ochsenmeier (Luftpistolen-König), Thomas Walther (Ritter zur Linken Luftpistole), 2. Schützenmeister Hans Endner, Günter Domeier (Schützenkönig Luftgewehr), Stefan Loy (Ritter zur Rechten Luftgewehr), Dominic Zeiner (Jugendkönig Luftgewehr) und André Greifelt (Ritter zur Linken).

ABENBERG (hi) - Abwechslungsreich, unterhaltsam, spannend. Bei der diesjährigen Königsfeier des Sportschützenvereins Abenberg 1666 jagte ein Höhepunkt den anderen. Im Schützenhaus wurde Günter Domeier von 1. Schützen­meisterin Gerdi Wilhelm zum neuen Schützenkönig 2018 proklamiert. Der Kapsdorfer bekam nun schon zum vierten Male von seinem unmittelbaren Vorgänger die Königskette umgehängt und freute sich darüber sehr. Als Repräsentant assistieren werden ihm Stefan Loy als Ritter zur Rechten und André Greifelt als Ritter zur Linken. Neuer Luftpistolenkönig wurde Wolfgang Ochsenmeier, neuer Jugendkönig Dominic Zeiner. 
Zuvor in Bechhofen bei der Einholung des noch amtierenden Doppel-Schützenkönigs Thomas Walther (Luftgewehr und Pistole), begleitet von Jugendkönig Jan Pfaffenritter, war das halbe Dorf auf den Beinen.
Es war kurz nach 18 Uhr, als die Akteure der Original Abenberger Blasmusik und Mitglieder des Sportschützenvereins festlich gekleidet dem Köppelbus entstiegen. Am Feuerwehrhaus warteten bereits die uniformierten Männer der Freiwilligen Feuerwehr Abmarsch bereit. Im Takt der Musik zogen alle gemeinsam die Hirtenbachstraße hinauf zum Wohnhaus mit angebauter Scheune des noch amtierenden Schützenkönigs. Dorthin hatte Thomas Walther alle zu einem opulenten Imbiss eingeladen. Unterhaltungsmusik hier schon, eine Böllerersalve hinterher. Spätestens mit der Vorstellung des Deutschen Meisters Frank Freitag durch 2. Schützenmeister Hans Endner wussten alle im Ort, dieses Ereignis heute ist etwas Besonderes.
Wieder vor dem Schützenhaus in Abenberg angekommen, bereiteten die Mitglieder ihrem "alten" Schützenkönig und mit ihm dem neuen Deutschen Meister Frank Freitag (Perkussionsrevolver) einen großartigen Empfang. Die Original Abenberger Blasmusik eröffnete das Zeremoniell mit Trommelwirbel und Marschmusik, die Böllergruppe schickte krachende Böllersalven und einen Ehrensalut in den Abendhimmel, 2. Schützenmeister Hans Endner hielt eine flammende Rede.
Zu diesem "wunderschönen guten Abend" hieß 1. Schützenmeisterin Gerdi Wilhelm neben den beiden Königen die Ehrenmitglieder Marianne Börschlein, Richard Baumann, Josef Brändl, Bernhard Lugert und Ehrenböllerer Jakob Forster willkommen. Ganz besonders aber,  der Bedeutung des Augenblicks angemessen, Abenbergs Ersten Bürgermeister Werner Bäuerlein und Gauschützenmeister Josef Grillmayer. Beide folgten der Einladung gerne, um mit einem Grußwort dem Deutschen Meister Frank Freitag zu seinem unerwarteten Sieg zu gratulieren, aber auch, um dem vorbildlich geführten Verein Bewunderung und Verbundenheit auszudrücken.
Danach erhoben sich alle Anwesenden zum Gedenken an die seit dem Vorjahr verstorbenen Schützenbruder Josef Schmidt und Schützenschwester Angela Radtke sowie allen vorausgegangenen Kameradinnen und Kameraden.
"Großer Bahnhof" für Deutschen Meister (Perkussionsrevolver) Frank Freitag
Nun stand Deutscher Meister Frank Freitag im Mittelpunkt der Ausführungen von Gerdi Wilhelm, den sie als "Meister seines Sports" im wahrsten Sinne des Wortes bezeichnete. Gleich zweimal habe er sich bei der Gaumeisterschaft 2017 etabliert: 1. Platz Perkussionspistole/Herren, 1. Platz Sportpistole Kleinkaliber/Herren.
Bei der Bezirksmeisterschaft habe er mit dem Perkussionsrevolver, mit dem er in Pforzheim mit 140 Ringen die Deutsche Meisterschaft errang, den 2. Platz erreicht. Wilhelm lobte Freitag als "Schütze und Böllerschütze mit Leib und Seele", der regelmäßig an den Wettkämpfen und Schießterminen teilnehme, soweit es ihm sein Beruf als Gesundheitsaufseher erlaube.
Weil nicht alle das "Corpus Delicti", wie Freitag den Perkussionsrevolver scherzhaft nannte, mit dem er Deutscher Meister wurde, bzw. seine Funktionsweise kannten, gab er in wenigen Minuten Waffenkunde einen Einblick in die mehrschüssige Faustfeuerwaffe, einem Vorderlader. bei dem ein Perkussionsschloss ein separates Zündhütchen für die Treibladung des Geschosses zündet.  
"Frank, deine Schützenkameradinnen und -kameraden sind mächtig stolz auf dich. Die OAB spielte heute nur für dich und von deinen Böllerkameraden gab es den Ehrensalut." Sogar zwei Fahnenmasten mit der deutschen und bayerischen Fahne habe der Verein von Schützenbruder Stefan Loy mit Unterstützung von Kollegen des städtischen Bauhofs aufstellen lassen. Dafür dankte die Schützenmeisterin dem Bürgermeister. Dann durfte der nach vorne Gebetene ein Geschenk des Vereins entgegen nehmen. Alle Anwesenden ließen Freitag für seinen gelungenen Coup hochleben.  

Optimal orientiert!

Mit dem digitalen Ortsplan der Kommune haben Sie den perfekten Überblick! 

Weiter zum digitalen Ortsplan

Kinder-leicht

Für alle Kinder gibt es die Kinderseite auf unserer Homepage mit interessanten Informationen - seht selbst!

Weiter zur Kinderseite