Stadt Abenberg

Seitenbereiche

Volltextsuche

Navigation

Weitere Informationen

Optimal orientiert!

Mit dem digitalen Ortsplan der Kommune haben Sie den perfekten Überblick! 

Weiter zum digitalen Ortsplan

Kinder-leicht

Für alle Kinder gibt es die Kinderseite auf unserer Homepage mit interessanten Informationen - seht selbst!

Weiter zur Kinderseite

Seiteninhalt

Tennis-Abteilung in der DJK Abenberg feierte 40jähriges Gründungsfest

Foto: Karlheinz Hiltl

Geehrte und Ehrende stellen sich zum Erinnerungsfoto (von links, 1. Reihe): Erna Löffert, Ute Wierzba, Anja Ratschmeier, Gitti Gröger, Carola Helbig, Manfred Seemeyer; 2. und 3. Reihe: Gisela Helbig, Christian Helbig, Christian Braun, Inge Braun, Gerd Löffert, Inge Pellissier, Heidi Biburger, Helmut Wierzba, Brunhilde Strahler, Siegfried Gröger, Claudia Kern, 1. Abteilungsleiter Bertram Helbig. 4. Reihe: Erster Bürgermeister Werner Bäuerlein, DJK-DV-Vizepräsident Gerhard Bayerlein, DJK-Vorsitzender Georg Laußer, Sandra Leikam, Claudia Leikam, Sabine Mack, Peter Mack, Helga Rock, Adalbert Scheidel. 5. Reihe: Ehrenmitglied Klaus Lechner, 2. Abteilungsleiter Johannes Kern, Sportwart Johannes Ratschmeier, Karlheinz Strahler, Gerhard Rock, Rudolf Bauer, Bernhard Dötzer, BTV-Bezirksreferent Walter Donat.
Foto: Karlheinz Hiltl

Geehrte und Ehrende stellen sich zum Erinnerungsfoto (von links, 1. Reihe): Erna Löffert, Ute Wierzba, Anja Ratschmeier, Gitti Gröger, Carola Helbig, Manfred Seemeyer; 2. und 3. Reihe: Gisela Helbig, Christian Helbig, Christian Braun, Inge Braun, Gerd Löffert, Inge Pellissier, Heidi Biburger, Helmut Wierzba, Brunhilde Strahler, Siegfried Gröger, Claudia Kern, 1. Abteilungsleiter Bertram Helbig. 4. Reihe: Erster Bürgermeister Werner Bäuerlein, DJK-DV-Vizepräsident Gerhard Bayerlein, DJK-Vorsitzender Georg Laußer, Sandra Leikam, Claudia Leikam, Sabine Mack, Peter Mack, Helga Rock, Adalbert Scheidel. 5. Reihe: Ehrenmitglied Klaus Lechner, 2. Abteilungsleiter Johannes Kern, Sportwart Johannes Ratschmeier, Karlheinz Strahler, Gerhard Rock, Rudolf Bauer, Bernhard Dötzer, BTV-Bezirksreferent Walter Donat.

ABENBERG (hi) - 40 Jahre Tennis in der DJK Abenberg. Für Abteilungsleiter Bertram Helbig und seinen Stellvertreter Johannes Kern willkommener Anlass, auf die 40 Jahre erfolgreiche Abteilungsgeschichte zurückzublicken und verdienten Mitgliedern mit einer angemessenen Ehrung zu danken.
Zur Jubiläumsveranstaltung, die kürzlich auf dem festlich geschmückten Abteilungs­gelände stattfand, waren neben den Gründungsmitgliedern und den aktiven und passiven Mitgliedern mit ihren Partnern auch die Partnervereine TSV Wassermungenau und TSV Wernfels sowie zahlreiche Ehrengäste eingeladen. Für die musikalische Umrahmung sorgte eine Bläsergruppe der DJK-Blasmusik unter der Leitung von Hans Bayer.

Schon am Nachmittag gingen die Feierlichkeiten mit Sport los. Tennisfreunde und Eltern waren Zeuge eines Showtrainings ihrer Sprösslinge, welches die Smart-Tennisschule aus Eckental-Brand durchführte. Mit ihr arbeitet die Tennisabteilung der DJK seit 1.10.2016 erfolgreich zusammen.
Anschließend zeigten Bayernligaspieler Fabian Reisch, C-Trainer Leistungssport in Abenberg, und sein "Chef" Marcus Drießlein, Geschäftsführer der SMART-Tennisschule und B-Trainer (BTV), ein Showmatch der Extra-Klasse mit dem besseren Ende für den Mitarbeiter im Team. 


Der Festabend

Nach Sektempfang und Musikstück eröffnete Abteilungsleiter Bertram Helbig den Jubiläumsabend. Er erinnerte, dass er vor ziemlich genau 20 Jahren in seiner Funktion als Abteilungsleiter fast an gleicher Stelle gestanden habe, um seine Rede zur Einweihung des neuen Tennisheimes zu halten. Überrascht darüber, wie schnell seitdem die Zeit verging, freute er sich auf die Begrüßung anlässlich des 40-jährigen Abteilungsbestehens.
Ein besonderer Willkommensgruß ging an Landrat Herbert Eckstein, Abenbergs Bürgermeister Werner Bäuerlein, BTV-Bezirksreferent Walter Donat, den Vizepräsident des DJK-Diözesanverbandes Eichstätt, Gerhard Bayerlein, DJK-Vorsitzenden Georg Laußer, TSV-Wassermungenau-Vorsitzenden Frank Wenning und Tennis-Abteilungsleiter Walter Schindler, den Abteilungsleiter Tennis vom TSV Wernfels, Robert Hofmann, von der SMART-Tennisschule die Geschäftsführer Marcel Drießleion und Armin Rachinger sowie die Ehrenmitglieder der Abteilung Klaus Lechner, Christian Braun und Christian Helbig. Außerdem den ehemaligen Abteilungsleiter Ralph Möllenkamp, aktive und nicht mehr aktive Gründungsmitglieder.


Bemerkenswerte Abteilungschronik

In 37 Minuten dauernden, trotzdem kurzweiligen Rede blickte Johannes Kern auf 40 Jahre Abteilungs-Entwicklung zurück und ließ dabei nichts aus, was ihm erwähnenswert schien;
1977, im dem Jahr, in dem Björn Borg in Wimbledon gerade seinen Titel gegen Jimmy Connors verteidigte und Virginia Wade den Dameneinzel-Titel gewann, sei in einigen Tennisbegeisterten die Idee gereift, auf dem Sportgelände der DJK zwei Tennisplätze zu errichten und Tennis damit auch "in unserem Verein" zu etablieren. Tennis gespielt wurde damals in Abenberg bereits seit 1973 beim Abenberger Tennis-Club (ATC).
39 DJK-Mitglieder gründeten die neue Abteilung Tennis, fuhr Kern fort. Schnell seien die geäußerten Gedankengänge unter der Führung von Abteilungsleiter Christian Braun umgesetzt worden. Nach der Fertigstellung der zwei Tennisplätze habe man sich zügig an die Arbeit gemacht und ein "Tennishäuschen" aufzustellen. Die Mitgliederzahl wuchs schnell, das Häuschen wurde immer größer. 1981 sei aus einer bis dahin vor sich hin wucherndes Grundstück eine gepflegte Grünfläche geworden, bepflanzt mit Bäumen und neu geschaffenen Spielmöglichkeiten für Kinder. Tische, Bänke und ein gemauerter Grill luden zum geselligen Beisammensein.
Durch die hervorragende Platzpflege damals von Willi Stöhr und seinem Helfer Erwin Riedl habe sich die Mitgliederzahl in kurzer Zeit, so Kern, auf 81 Mitglieder mehr als verdoppelt. Bereits 1983 wurde der dritte Platz gebaut. Als Boris Becker 1985 das Turnier in Wimbledon gewann und Steffi Graf 1988 den Tennis-Olymp erklomm, wurde auch in Deutschland das Tennis spielen immer populärer. Die Mitgliederzahl bei der DJK stieg auf 144. Abteilungs­leiter seit 1987 war Gerd Löffert.
1993 wurde Bertram Helbig Abteilungsleiter. Zügig begann dieser, die Pläne von Otto Biburger aus dem Jahr 1992 zum Bau eines neuen Tennisheimes in die Tat umzusetzen. Als alle Hürden der Finanzierung genommen waren, sei im April 1996 der Grundstein für das neue Tennisheim gelegt worden.
Eingeweiht wurde dieses am 18.07.1998 durch Pfarrer Georg Brenner, den Geistlichen Beirat. Unter Federführung von Manfred Friedrich und Abteilungsleiter Helbig leistete die Tennisabteilung über 5.400 Arbeitsstunden. Manfred Friedrich und Klaus Lechner wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.


Spiel, Satz, Sieg und Gesang

Freundschaftsspiele im Jahr 1979 waren die ersten sportlichen Aktivitäten. Unter "Tennislehrer" Werner Steinhart nahm 1980 eine Herrenmannschaft erstmals an einer Verbandsrunde teil. Kern schilderte die weiteren sportlichen Entwicklungsschritte in den 80er und 90er Jahren. Natürlich sei auch die Geselligkeit nicht zu kurz gekommen. Der Gesang wurde nach "Spiel, Satz und Sieg" zu einem wesentlichen Element in der Tennisabteilung. Das legendäre "Abenberger Tennisecho" begann, begleitet von Teufelsgeige, Gitarre und Akkordeon und unter der Leitung von Edwin Wechsler, über 25 Jahre lang zu einem überaus beliebten Kulturträger und Botschafter der Stadt zu werden.
In den 90er Jahren ließ das Interesse an Tennis allgemein nach. Im Jahr 2000 wurden erste Gespräche mit Spielern des TSV Wassermungenau geführt. Schon 2001 begann mit der neuen Spielgemeinschaft eine neue sportliche Ära. 2011 nahmen zwölf Mannschaften am Punktspiel­betrieb teil: 3 Herren-, 2 Damen- und 7 Jugendmannschaften.
Sehr erfolgreich verlief auch die Saison 2017. Die Junioren 18 dominierten ihre Liga, die Herren 40 und die Herren 55 steigen auf. Im Jahr 2017 waren sieben Mannschaften beim BTV gemeldet, davon zwei Jugendmannschaften.
Dass auch das gesellige Leben ganzjährig nicht zu kurz kam, zeigten die von Kern auszugsweise aufgezählten Aktivitäten. Da war von einem Tenniscamp für Kinder die Rede (seit 1992), von Sommernachtsfesten, Nachtwanderungen Waldweihnachten, Weinfesten, Schnee- und Winterwanderungen, Weihnachtsfeiern, Bockbierfesten, Familientagen, Schleifchenturnieren, von Ausflügen in die Berge oder zur Floßfahrt.


Alle Grußwortredner zollten höchsten Respekt für das Erreichte

Landrat Herbert Eckstein ließ es sich nicht nehmen, trotz eines vollen Terminkalenders "vorbeizukommen". Zum einen sei er mit vielen von der DJK über das Skifahren sehr eng in Kontakt gekommen, zum anderen habe er die ganze Entwicklung in der Tennisabteilung im Besonderen und im Tennissport im Allgemeinden miterlebt, dessen Aufschwung und Niedergang. In diesem Zusammenhang lobte Eckstein den Schulterschluss zwischen der DJK, dem TSV Wassermungenau und dem TSV Wernfels zu einer Spielgemeinschaft, die man sich früher nicht hätte vorstellen können. Manchmal dränge halt auch die Not dazu, etwas Vernünftiges zu machen.
Eckstein brach in seinen weiteren Ausführungen eine Lanze für das Ehrenamt in den Vereinen, ohne das unsere Gesellschaft nicht funktioniere, zollte den Gründungsmitgliedern, insbesondere Abteilungsleiter Bertram Helbig und all seinen Funktionsträgern größten Respekt und sparte auch nicht mit Kritik an der Arbeit mancher Verbände, die zunehmend vergessen würden, wer wem zu dienen habe.

Bürgermeister Werner Bäuerlein nahm Bezug auf die gehörte Chronik und den kleinen Film, der parallel dazu gedanklich abgelaufen sei von einer Zeit, die man zum Teil selbst mit erlebt habe. Er nannte es absolut bemerkenswert, was von den Verant­wortlichen in dieser Zeit gleistet wurde. Das Stadtoberhaupt bedankte sich im Namen der Stadt und in eigenem Namen bei allen, die damals die Initiative ergriffen die Abteilung zu gründen, und bei allen, die in den darauffolgenden Jahre Verantwortung übernahmen, ganz besonders bei Bertram Helbig, dessen 24 Jahre währendes Engagement als Abteilungsleiter höchsten Respekt verdiene. Bäuerlein gratulierte und wünschte der Abteilung Aktive, welche sich auch in Zukunft um Kinder, Jugendliche und Senioren kümmern.
Auch wenn die Spielgemeinschaft von vor 15 Jahren wahrscheinlich nicht nur Befürworter gehabt habe, sei er froh, dass es seinerzeit dazu gekommen sei. Frank Wenning, 1. Vorsitzender des TSV Wassermungenau, ließ wissen, dass ihn die Spielgemeinschaft - später kam der TSV Wernfels mit dazu - nachwievor begeistere, man brauche nur auf die Erfolge zu schauen.  Auch heuer seien wieder zwei Mannschaften aufgestiegen. Wenning dankte der DJK für die federführende Jugendarbeit in der Spielgemeinschaft. Noch nie zuvor sei auf den Tennisplätzen so viel los gewesen wie derzeit.

Geschäftsführer Armin Rachinger von der SMART-Tennisschule, Diplom-Sportwissenschaftler und BTV-C-Trainer, zeigte sich sehr beeindruckt von den Erzählungen über die letzten 40 Jahre. Er bedankte sich, diesen tollen Verein betreuen zu dürfen und blickte zuversichtlich in die Zukunft.

DJK-Vorsitzender Georg Laußer gratulierte zum Jubiläum. Es mache ihn unheimlich stolz, so eine Vorzeigeabteilung im Verein zu haben. Beeindruckt zeigte sich Laußer von dem, was Abteilungsleiter Bertram Helbig  in all seinen Jahren als Funktionär und aktiver Sportler alles leistete. Obwohl man nicht immer alles richtig machen könne: der "Bertl", im Nachhinein betrachtet, habe ziemlich viel richtig gemacht. Dass er dazu die richtigen Leute an seiner Seite habe, die ihn unterstützen, finde er ganz klasse.  
Der Programm-Höhepunkt "Ehrungen" begann mit einem Gedenken an die Verstorbenen. Danach übergaben die "Herren 55" und "Herren 60" eine von Mitglied Norbert Schaller angefertigte Ehrentafel, auf der alle Gründungsmitglieder und alle Abteilungsleiter aufgeführt sind.
Walter Donat, Bezirksreferent des Bayerischen Tennis-Verbandes (BTV) für Ehrungen, überbrachte die Grüße und Glückwünsche vom Vorstand des Tennisbezirks. Zur Überleitung gab Donat einen willkürlichen Überblick von Ereignissen im Gründungsjahr der Abteilung, die gleichzeitig irgendwo auf der Welt stattfanden. Dann überreichte der die Ehrenurkunde an die Tennisabteilung für das Gründungsjubiläum mit den besten Wünschen des Tennis-Verbandes.


BTV-Ehrungen

Es erhielten die Ehrennadel des Bezirks Mittelfranken: Johannes Kern, Inge Haubner, Georg Haubner, die silberne Ehrennadel: Carola Helbig, Gerd Löffert, Christian Braun, Christian Helbig, Johannes Ratschmeier, die goldene Ehrennadel: Inge Braun, Bertram Helbig.


Ehrungen durch DJK-Diözesanverband Eichstätt

Gerhard Bayerlein, Vizepräsident des DJK-Diözesanverbandes Eichstätt, gratulierte zum Gründungsjubiläum, wünschte, dass die Abteilung weiterhin gut gedeihe und die Jugendarbeit die nächsten Jahrzehnte sehr gute Früchte trage. Er hoffte und wünschte, dass das, was die letzten 40 Jahre entstand, fortgeführt werden könne und dass der Abteilungsleiter auch weiterhin durch so engagierte Leute unterstützt werde wie bisher. Bayerlein wünschte außerdem, dass sich ausgesprochene Ziele in den nächsten Jahren auch verwirklichen lassen können.
Vom DJK-Diözesanverband (Bronze und Silber) bzw. -Bundesverband (Gold) wurden geehrt mit dem DJK-Sportehrenzeichen in Bronze: Johannes Ratschmeier, Sportwart von 2003 bis heute; mit dem DJK-Ehrenzeichen in Silber: Gründungsmitglied Christian Helbig, 2. Abteilungsleiter von 1977 bis 1987, und Gründungsmitglied Gerd Löffert, 1. Abteilungsleiter von 1985 bis 1994; mit dem DJK-Sportehrenzeichen in Silber: Karola Helbig, seit 1992 zunächst Betreuerin, ab 1995 organisierende Leiterin des Tenniscamps, Jugendleiterin seit 2006 bis heute; mit dem DJK-Ehrenzeichen in Gold: Gründungsmitglied Inge Braun, Kassiererin von 1977 bis heute, und Gründungsmitglied Christian Braun, 1. Abteilungsleiter von 1977 bis 1985, 2. Abteilungsleiter von 1994 bis 1998. Schließlich mit dem DJK-Sportehrenzeichen in Gold: Abteilungsleiter (AL) Bertram Helbig (1. AL von 1994 bis 2004 und von 2006 bis heute, 2. AL von 2004 bis 2006), Bauausschuss-Mitglied im Hauptverein seit 1983, aktiver Tennisspieler seit 1980 mit vielfältigen sportlichen Erfolgen u. v. m.


Treue-Ehrungen

Letzter Höhepunkt des offiziellen Teils war die Treueehrung durch Abteilungsleiter Bertram Helbig und seinem Stellvertreter Johannes Kern mit Urkunde und Treuenadel
- für 25jährige Mitgliedschaft: Rudolf Bauer, Heidi Biburger, Bernhard Dötzer, Brigitte Gröger, Siegfried Gröger, Marga Heiling, Ingbert Heiling, Maximilian Helbig, Karola Helbig, Bertram Helbig, Claudia Kern, Klaus Lechner, Claudia Leikam, Sandra Leikam, Erna Löffert, Sabine Mack, Peter Mack, Inge Pellissier, Anja Ratschmeier, Johannes Ratschmeier, Gerhard Rock, Helga Rock, Adalbert Scheidel, Manfred Seemeyer, Brunhilde Strahler, Karlheinz Strahler, Ute Wierzba, Helmut Wierzba.
- für 40jährige Mitgliedschaft: Inge Braun, Christian Braun, Manfred Friedrich, Inge Haubner, Georg Haubner, Christian Helbig, Johannes Kern, Gerd Löffert.
Zum Schluss dankte "Bertl" Helbig noch Johannes Kern, dem verantwortlichen Organisator und "Motor der Feier", den fleißigen Bienen vom Vergnügungsausschuss, Heidi Biburger, Inge Braun und Gitti Gröger mit einem Blumenstrauß, Siggi Gröger und Norbert Schaller mit einer Flasche Wein, für die wiederum vorbildliche Ausrichtung, diesmal der Jubiläumsveranstaltung. Anschließend waren alle zum Festessen eingeladen, das Maria und Jorgo, die Wirtsleute vom DJK-Sportheim, ganz toll zubereiteten. Unterhaltungsmusik und Feuerwerk beendeten den unvergesslichen Tag.

Optimal orientiert!

Mit dem digitalen Ortsplan der Kommune haben Sie den perfekten Überblick! 

Weiter zum digitalen Ortsplan

Kinder-leicht

Für alle Kinder gibt es die Kinderseite auf unserer Homepage mit interessanten Informationen - seht selbst!

Weiter zur Kinderseite